Eine Welt aus Radfahrern und Vegetariern

Eine Welt aus Radfahrern und Vegetariern

Vor 2 Jahren, im Januar 2016 warnte der polnische Außenminister Waszczykowski vor „einem neuen Mix aus Kulturen und Rassen, einer Welt aus Radfahrern und Vegetariern, die nur noch auf erneuerbare Energien setzen und gegen jede Form der Religion kämpfen.“

Ich stelle mir diese Welt vor, von der er spricht. Eigentlich stelle ich sie mir sogar ziemlich gerne vor. Okay, mit Ausnahme des „Kampfes gegen jede Form der Religion“. Religionen kann ich ja durchaus etwas abgewinnen solange sie nicht im Radikalismus enden. Ja, ich wäre wohl ziemlich glücklich, könnte ich bereits in dieser Welt die er meint leben. Beschämend zu sehen, dass solche Lebenskonzepte oft auf knallharte Ablehnung der konservativen Kräfte treffen. Eine Welt in der eine Vielzahl der Menschen aus Radfahrern, Vegetariern (& Veganern) und Menschen die nur noch auf erneuerbare Energien setzen bestehen würde, wäre nachweislich so ziemlich das Beste, was unserer Erde im Moment passieren könnte.

Doch wieso fühlen sich Menschen so derart bedroht von dieser Vorstellung? Vielleicht weil es die bestehenden Machtgefüge verändern würde. Vielleicht weil es Ihnen aufzeigt, dass die fetten Jahre langsam vorbei sind. Vielleicht weil es zeigt, dass sie altern und zu Dinosauriern werden. Vielleicht weil Sie ihren Wohlstand und Lebensstil bedroht sehen.

Ich möchte niemanden bekehren oder ihm vorschreiben wie er zu leben hat. Aber ich möchte mit meiner Musik auf Konzepte und Ideen aus diesen Bereichen hinweisen und zum (nachhaltigen) Nachdenken anregen. Meine erste Arbeit sieht sich daher als musikalisches Kompendium zur veganen Ernährung. Ich fand die Präsentation von James Wildman, Mitglied der Animal Rights Foundation Florida (http://arff.org) derart inspirierend, dass ich beschloss sie in ein sich wiederholendes Klangwerk einzuweben. So entstand dabei ein musikalischer Umgang mit dem Thema, der auch mich weiter animiert und motiviert (Ich bin selbst noch Vegetarier).  Wir haben nur diese eine Welt und wir sollten die bestmögliche Form davon hinterlassen. Ich freue mich über jeden, der eventuell hierüber Zugang zu diesem Thema finden kann oder sich zumindest näher mit der Welt beschäftigt, in der er zukünftig leben möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.